Freitag, 4. Oktober 2013

Wie suchen Kunden?

Viele Webseitenbetreiber freuen sich, wenn Ihre Webseite in Google auf Seite 3 oder 4 steht. Oftmals nehmen Sie an, dass Sie dadurch enorm viele potenzielle Kunden gewinnen. Doch welche Relevanz hat für den Suchenden ein Eintrag auf Seite 3 oder 4 wirklich? Die untenstehende Grafik zeigt eine Google Suchanfrage nach „Kaffee".


Das Bild zeigt das Suchverhalten von Kunden an, wenn diese bei Google eine Suchanfrage starten
Google Suchergebnis nach dem Begriff "Kaffee"

Die in Orange umrandeten Sucheinblendungen sind bezahlte Anzeigen. Sollten Sie also vorhaben, bei einem bestimmten Thema, weit vorne bei Google gelistet zu sein, so kann es sich lohnen bezahlte Anzeigen auf Google zu buchen. (Wie das möglich ist, erfahren Sie später). Diese bezahlten Anzeigen sind demnach nicht auf Google zu sehen, weil Sie einen ausschließlich einen Mehrwert für den Suchenden darstellen, sondern, weil diese Treffer bezahlt sind. Diverse Studien fanden heraus, dass Suchende diese Anzeigen zwar sehr wohl wahrnehmen, jedoch hält sich die Klickrate in Grenzen.

Viel besser sieht es dagegen aus, wenn man es schafft, eine Position bei den organischen Suchanzeigen zu ergattern. Diese Suchanfragen sind in der Grafik mit grün abgehoben. Organisch heißt, dass diese Webseiten von Google als relevant erachtet werden und dem Problem des Suchenden am ehesten gerecht werden. Im Schnitt liegt die Klickrate bei den ersten drei Positionen bei 75%. Dies ist in meinen Augen schon mal eine Hausnummer. Wenn man davon ausgeht, dass 75% aller Suchenden nur die ersten 3 Anzeigen anklicken werden, welche Relevanz hat dann noch meine Webseite, die bei Google erst auf Seite 3 oder 4 zu finden ist? Sie ahnen es, die Antwort ist: nicht mehr all zu viel. Ziel muss es nun sein, seine Webseite zumindest auf Seite 1 bei Google positioniert zu bekommen, um gute bis optimale Ergebnisse zu erzielen.

Relativ neu ist die Funktion, dass Google Informationen selbstständig einblendet. So ist im schwarzen Kasten zu sehen, dass Google Wikipedia-Informationen zum Thema Kaffee anbietet. Google greift nicht selten auf die Artikel von Wikipedia zurück, da sie davon ausgehen, dass die dort stehenden Artikel Ihre Richtigkeit haben. (Was bis auf wenige Ausnahmen auch stimmt).

Merke: Bei Google auf den hinteren Seiten gelistet zu werden, bringt Ihnen wahrscheinlich nicht den gewünschten Effekt. Allerdings ist dies ein erster Anfang und bietet Ihnen eine relativ gute Ausgangslage, um durch SEO ihre Webseite weiter nach vorne zu puschen. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Sie sind auf einem guten Weg.